Das Versagen der Kleinfamilie – Buchpräsentation des MatriArchivs in der DenkBar

Das Versagen der Kleinfamilie – Buchpräsentation des MatriArchivs in der DenkBar

Geburtenrückgang, hohe Scheidungsraten, überlastete Mütter in Beruf und Familie führen zum Gerede von der Krise der Familie. Mariam Irene Tazi-Preve geht vom Leiden an den kleinfamilialen Verhältnissen aus und fragt: “Kann das Liebespaar wirklich die Basis einer ganzen Gesellschaftsordnung sein?” Dieses Buches legt die historischen und ideologischen Ursachen des Dilemmas der Kleinfamilie dar, anstatt einem “individuellen Verschulden” nachzugehen.

Die Autorin greift alle relevanten Themen pointiert und fachkundig auf, das Drama der Mutterschaft, die neue Vaterschaftsdebatte und die Vereinbarkeitsfrage. Sie analysiert die Politik und ihr Interesse an der “kleinsten Zelle des Staates” und zeigt auf, wie das Wirtschaftssystem die Kleinfamilie für sich nutzt und sie an die Grenzen der Belastbarkeit bringt. Es ist eine Bestandsaufnahme des Versagens der Kleinfamilie, sowie ein ebenso wissenschaftlich fundiertes wie leidenschaftliches Plädoyer für die notwendige Abkehr vom „Glaubenssystem Kleinfamilie”.

Die Schlussfolgerungen aus den (Miss)Verhältnissen des herrschenden Familienideals führen zum Aufzeigen von Alternativen, die andere Gesellschaften uns vorleben.

Das Buch von Mariam Tazi-Preve ist auf grosses Echo gestossen. Im Tagesanzeiger, im Standard und in der Süddeutschen Zeitung sind Beiträge erschienen,  ebenso im Schweizer Elternmagazin Fritz und Fränzi, bei XING, sowie in den Blogs “Mama arbeitet” und “Südstadtmutter”. Vereinbart sind zudem Interviews in der EMMA, in der Berner Zeitung, in der Stuttgarter Zeitung, beim WDR und bei Radio Wien. Nun kommt die Autorin nach St.Gallen und stellt ihr Buch in der DenkBar vor. Die Journalistin und Autorin Sibylle Stillhart führt mit ihr ein Gespräch.

Mariam Irene Tazi-Preve ist Professorin für Politikwissenschaft und Geschlechterforschung an der University of New Orleans und Zivilisationstheoretikerin mit visionärem Blick. Die Österreicherin mit langjähriger wissenschaftlicher Tätigkeit in Wien ist Autorin zahlreicher Publikationen und hält Vorträge in Amerika und Europa. Sibylle Stillhart stammt ursprünglich aus St.Gallen. Die Journalistin und Kommunikationsfachfrau ist als Mutter zweier Kleinkinder selbst Autorin eines Buches über das Unbehagen in der Kleinfamilie (Müde Mütter – fitte Väter, 2015) und kennt die Thematik aus eigener Betroffenheit.

Die Buchpräsentation findet am Donnerstag, 15. März von 18.00-20.00 Uhr in der DenkBar an der Gallusstrasse 11 in St.Gallen statt. Der Eintritt ist frei (Kollekte). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch empfiehlt sich aus Platzgründen ein frühzeitiges Erscheinen. Die ganztags geöffnete DenkBar bietet im Vorfeld gerne Getränke und Speisen für jeden Geschmack an.

Tazi-Preve, Mariam Irene: Das Versagen der Kleinfamilie. Kapitalismus, Liebe und der Staat. Opladen, Budrich 2017. 228 Seiten.

Weitere Informationen unter www.matriarchiv.ch und www.denkbar-sg.ch.

Text Christina Schlatter  / Bild Mariam Irene Tazi-Preve

Lesung der Autorin Mariam Irene Tazi-Preve im Gespräch mit Sibylle Stillhart, Donnerstag, 15. März, 18.00 bis 20.00 Uhr, in der DenkBar, Gallusstrasse 11, St. Gallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*