Ein Jahr neues Naturmuseum St. Gallen – Hier tanzt der Bär

Ein Jahr neues Naturmuseum St. Gallen – Hier tanzt der Bär

365 Tage ist es her, seit das neue Naturmuseum am 11. November 2016 eröffnet worden ist. Nicht nur anlässlich des ersten Geburtstages, tanzte der Bär im Neubau an der Rorschacher Strasse; auch die Verdreifachung der Besucherzahlen im ersten Betriebsjahr weist in diese Richtung. Das Programm – mit Schwerpunkt Familien und Schulen – wird im kommenden Jahr weiter ausgebaut.

Am vergangenen Wochenende tanzte der Bär im neuen Naturmuseum St.Gallen. Der pelzige Weggenosse des St.Galler Stadtgründers begrüsste die Besucher anlässlich des einjährigen Jubiläums am neuen Standort. Mit den hellen, grosszügigen Ausstellungsräumen und der offenen Ausstellungspräsentation, eröffnen sich seit dem letzten Jahr für das Naturmuseum St.Gallen neue Perspektiven.

Verdreifachung der Besucher

Nach einem erfolgreichen Start-Wochenende, Mitte November 2016, mit über 9000 Gästen,haben sich die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht und sind auf über 90’000 angestiegen. Teil des Erfolgs ist auch das im Neubau integrierte Museumscafé. Erfreut blickt Museumsdirektor Toni Bürgin auf das erste Betriebsjahr zurück: «Der grosse Besucherandrang zeigt, dass der Ausbau des Angebotes beim Publikum gut ankommt und besonders von Schulen und Familien geschätzt wird. Sich auf den Lorbeeren des Besucheranstiegs auszuruhen, wäre aber die falsche Strategie». Ein wichtiger Programmpunkt für das kommende Jahr wird der Museumspark sein, die Gestaltungsarbeiten dafür sind in vollem Gang. Aktuell werden die Bäume eingepflanzt und warten auf den kommenden Frühling, wenn das Eröffnungsfest auf dem Programm steht.

Bereichernde Zusammenarbeit

Der neue Museumspark liegt zwischen dem Naturmuseum, der Kirche St. Maria Neudorf und dem botanischen Garten. Seine Lage steht sinnbildlich für die engere Zusammenarbeit dieser drei Institutionen. «Die Zusammenarbeit hat sich im letzten Jahr weiter verstärkt und sehr erfreulich entwickelt. Der gegenseitige Austausch ist Unterstützung und Bereicherung zugleich», stellt Hanspeter Schumacher, Leiter des botanischen Gartens, fest. 2018 schlägt sich die erfolgreiche Zusammenarbeit auch im Programm nieder: in regelmässigen Abständen werden gemeinsame Veranstaltungen stattfinden. Toni Bürgin, Hanspeter Schumacher und Hansjörg Frick, Pfarreibeauftragter der Pfarrei St.Maria Neudorf, werden an den jeweils anderen Standorten aus ihrem Tätigkeitsfeld berichten. Ein erster Schwerpunkt wird im Frühjahr das Thema Schöpfung und Evolution sein.

www.naturmuseumsg.ch

Bild: Naturmuseum St. Gallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*