• Home
  • /Politik
  • /Kantonsratswahlen St. Gallen vom 28. Februar – Drei Kandidatinnen beantworten drei Fragen – Folge 2
Kantonsratswahlen St. Gallen vom 28. Februar – Drei Kandidatinnen beantworten drei Fragen – Folge 2

Kantonsratswahlen St. Gallen vom 28. Februar – Drei Kandidatinnen beantworten drei Fragen – Folge 2

Wir rücken hier bis 28. Februar in loser Folge Kantonsratskandidatinnen ins Licht, weil wir unbedingt mehr Frauen im Parlament brauchen. Sie leisten aktiv einen Beitrag in unserer Demokratie, in dem sie sich auf dem öffentlichen Parkett engagieren und sich aus weiblicher Sicht für die Anliegen von Frauen einsetzen und so bessere Rahmenbedingungen für das weibliche Geschlecht in Wirtschaft und Zivilgesellschaft schaffen. 

1.)  Wer sind Sie? Stellen Sie sich in einem Satz kurz vor!

Ich bin Antonella Piazza, als engagierte Frau bekämpfe ich aktiv seit vielen Jahren Diskriminierungen und Fremdenfeindlichkeit auf verschiedenen Ebenen. Ich gehöre der Grünen Partei an.

2.)  Sehen Sie auch Möglichkeiten, sich im Parlament konkret für Frauen und Frauenanliegen stark zu machen?

Eine vermehrte Unterstützung von Projekten wie Frauenhäuser oder Präventions- und Aufklärungsprogramme gegen Gewalt sind mir wichtig. Zudem bin ich für die Quotenregelungen für Frauen in Führungspositionen. Und mein Engagement für die Umwelt kommt nicht nur den Frauen zugute.

3.)  Finden Sie es wichtig, dass Frauen zahlreicher im Parlament vertreten sind und warum?

50% der Bevölkerung sind Frauen. Aber weniger als ein Drittel macht der Frauenanteil in unseren Parlamenten aus. Engagieren wir uns auch in den Parlamenten für Themen wie Lohngleichheit oder die Vereinbarkeit von Beruf und Familie! Wer denn sonst, wenn nicht wir Frauen?


 

1.)  Wer sind Sie? Stellen Sie sich in einem Satz kurz vor!

Ich bin Anita Mattes, kfm. Angestellte bei der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV, Mutter von 3 erwachsenen Kindern, wohnhaft in Rorschach, immer wieder Mitstreiterin für Frauenanliegen, Mithilfe bei der Organisation “20 Jahre Frauenstreiktag” am 14. Juni 2011 in St.Gallen, Mitglied der SP.

2.)  Sehen Sie auch Möglichkeiten, sich im Parlament konkret für Frauen und Frauenanliegen stark zu machen?

Ja. Ich werde mich für die Verbesserung von Vereinbarkeit von Beruf und Familie, für die Chancengleichheit in Aus- und Weiterbildung sowie im Beruf, für Lohngleichheit, für die Anerkennung von Familien- und Hausarbeit usw. stark machen. Zu allererst werde ich mich dafür einsetzen, dass auf der Homepage des Kantons St.Gallen die Mitglieder des Kantonsrates nicht nur nach Partei, Fraktion, Interessengruppe Golftrophy, Skirennen, Landwirtschaftlicher Klub usw. sondern auch nach Frauen und Männern sortiert werden können und damit die eklatante Untervertretung der Frauen öffentlich sichtbar wird.

3.)  Finden Sie es wichtig, dass Frauen zahlreicher im Parlament vertreten sind und warum?

Ja – unbedingt. Wir Frauen sind im Parlament mit einem Frauenanteil von derzeit unter 20 % äusserst schäbig vertreten. Es ist wichtig, dass die Sicht der Frauen und Frauenanliegen im Parlament besser vertreten sind.


 

1.)  Wer sind Sie? Stellen Sie sich in einem Satz kurz vor!

Ich heisse Sabina Revoli, bin 1960 geboren und wohne in Tübach. Ich bin verheiratet und habe 3 erwachsene Kinder. Von Beruf bin ich Flight Attendant bei Swiss International Airlines. Ich gehöre der SVP an.

2.)  Sehen Sie auch Möglichkeiten, sich im Parlament konkret für Frauen und Frauenanliegen stark zu machen?

Sicher sehe ich Möglichkeiten, mich für Frauenanliegen im Parlament einzusetzen, zum Beispiel in Bildungsfragen, Familienanliegen oder Lösungen für Kinderbetreuungsangeboten, damit auch  Frauen vermehrt einer beruflichen Tätigkeit nachgehen können.

3.)  Finden Sie es wichtig, dass Frauen zahlreicher im Parlament vertreten sind und warum?

Es wäre wünschenswert, wenn sich mehr Frauen politisch engagieren würden. Dies erfordert aber immer noch ein Umdenken der Gesellschaft und der Wähler, die den Frauen eine Chance einräumen und sie ermutigen, sich vermehrt politisch zu betätigen. Ein Miteinander von Mann und Frau und die doch verschiedenen Ansichten in einer Sache ergeben für mich eine perfekte Mischung, um in verschiedensten Themen die besten Lösungen zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*